StartseiteBeratung Ehrenamt

Beratung von Ehrenamtlichen

Das Engagement ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer ist ein wichtiger Baustein in dem Beratungs- und Hilfesystem der Arbeit mit Flüchtlingen. Dieses Engagement wird von und unterstützt und gefördert Schwerpunkte sind hier:

  • Unterstützung der Ehrenamtlichen
    - Aufbau von neuen Asylkreisen und Initiativen
    - Organisation der ehrenamtlichen Arbeit
    - Hilfen für Sprachförderung
    - Bildungsangebote
  • Begleitung der Ehrenamtlichen
    - Kooperation mit Vereinen und anderen Gruppen der Gemeinde
    - Schaffung von Begegnungsmöglichkeiten
    - Angebote für Integration und Teilhabe
  • Beratung für Ehrenamtliche
    - Erfahrungsaustausch
    - Etablierung einer guten Arbeitskreisstruktur
    - Kooperation mit der hauptamtlichen Sozialberatung
  • Fortbildungsangebote
    - Basiswissen Asylverfahren
    - Interkulturelle Kompetenz
    - Ich als Helfer oder Helferin
  • Vernetzung
    - der ehrenamtlichen Asylkreise untereinander
    - der ehrenamtlichen Asylkreise mit politischen und kirchlichen Gemeinden, Landratsamt und anderen in der Asylarbeit beteiligten Institutionen
    - mit externen Experten und Fachstellen zu verschiedenen Anliegen wie z. B. Dolmetscher

Die Projektstelle wird von der Evangelischen Landeskirche Baden und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration finanziell gefördert, sie begleitet die Ehrenamtlichen-Initiativen im Neckar-Odenwald-Kreis. Die Arbeit geschieht Hand in Hand mit den hauptamtlichen Fachkräften der Flüchtlingssozialarbeit.

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

 

 


Hilfetelefon für Frauen in

17 Sprachen:

 

08000/116016

Unsere Hauptseite und das komplette Angebot des Diakonischen Werkes Neckar-Odenwald-Kreis finden Sie hier

www.diakonie-nok.de

Tageslosung

Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und hernach lange sitzet und esset euer Brot mit Sorgen; denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf.

Psalm 127,2

Dieses Projekt wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration